WB Zinnschmelze

Konkurrierendes Gutachterverfahren "Erweiterung der Kultureinrichtung Zinnschmelze in Hamburg-Barmbek" im April 2010

Maurienstraße 15, Hamburg-Barmbek 2. Preis

Der Außenraum folgt dem Bild eines "Schmelztiegels" und leitet zum Eingang. Die Stufenanlage lädt zum Verweilen ein und ist vielfältig nutzbar, z. B. als Freilichttheater. Der Baukörper fügt sich in das Ensemble ein, hat sowohl ein eigenständige Gestalt als auch bildet er eine Einheit mit dem Bestand. Ein Glaskubus verbindet den Neubau mit dem Altbau.
Nutzungen: Das Untergeschoss funktioniert als Eingangsebene mit Multifunktionssaal, es entsteht ein neuer Theatersaal für Theaterjugend im EG. Im Obergeschoss liegen Büros und Gruppenräume. Das Restaurant im Altbau ist unabhängig nutzbar.

Eine barrierefreie Erschließung und das multifunktionale Raumangebot machen alle Angebote von Musik, Literatur, Theater, Kleinkunst, Vorträge und Ausstellungen umsetzbar. Der Neubau ist in Massivbauweise geplant und mit Fassaden aus grauem horizontal gegliederten Ziegel und Fensterbändern mit Elementen aus lasiertem Sichtbeton.